Joe Zawinul’s Birdland

Jazz-Papst und Keyboard-Fex Joe Zawinul sorgt höchst persönlich für die Programmgestaltung in Wiens neuem Jazzclub „Birdland“ – so benannt nach einer seiner bekanntesten Kompositionen und dem legendären New Yorker Jazz-Tempel. Selbstverständlich spielt Zawinul in seinem Club immer wieder selbst auf.

Das Birdland präsentiert sich als eleganter Jazz- und Musikclub, der ca. 200 Personen Platz bietet, um internationale und österreichische Weltklassemusiker aus den Bereichen Jazz, Pop und Weltmusik bei jeweils mindestens einwöchigen Gastspielen zu erleben. Zu den mehr oder weniger schrägen Tönen aus allen Richtungen serviert man Kulinarisches auf höchstem Niveau und bietet so allen Jazzfreunden ein sinnliches Gesamterlebnis.

„Das ,Birdland‘ in New York“, erinnert sich Joe Zawinul, „war überall als Jazzcorner of the World bekannt. Damals waren zahllose feine Jazzclubs in der City, aber keiner in dieser Klasse. Im ‚Birdland‘ spielten die besten Jazzmusiker und Bands. Duke Ellington und das Count Basie Orchestra, Miles Davis, Dizzy Gillespie, Cannonball, Ella Fitzgerald, Dinah Washington: dieser Club hatte alles. Für mich war er der wichtigste Platz in meinem Leben.“

Dass das Wiener Birdland ein würdiges Pendant zu diesem „wichtigen Platz“ wird, dafür sorgt nun der Altmeister persönlich – indem er Talente und Stars nach Wien einlädt und neue musikalische Projekte sowie Begegnungen mit der heimischen Szene initiiert. Hinschaun, zuhören …

Links: www.birdland.at